Alles im Fluss – Blog


Wissenswertes, Neuigkeiten, Aktionen und Termine

Blog abonnieren

 
2. Advent
08.12.2019

Jeder Becher ein Unikat

Unsere Kaffeebecher von Kaffeeform sind aus einem ganze besonderen Material hergestellt: Gebrauchtem Kaffeesatz und anderen nachwachsenden pflanzlichen Rohstoffen, die mit Biopolymeren verhärtet werden. Das macht die Becher mit der marmorierten, an Holz erinnernden Oberfläche leicht, aber langlebig und robust. Sie sind frei von Weichmachern, sowie Melamin und Formaldehyd, spülmaschinengeeignet und zu 100% recycelbar.

Photo: Kaffeeform

Hier geht's direkt zum Produkt

 

Kochen ohne Müll

Kochen liegt im Trend und macht in der Gruppe am meisten Spaß. Besonders, wenn dabei keine Müllberge entstehen und sogar die Zutaten außerhalb des gewöhnlichen Konsumkreislaufes gewonnen werden. Bei Restlos Glücklich lässt sich alles vereinen, denn alle Zutaten stammen aus geretteten Lebensmitteln. Wie sich daraus köstliche, kreative Menüs zaubern lassen, kann man in den informativ moderierten Kochkursen und Team-Events lernen und ausprobieren. So wird die genussreiche Zeit zu einem nachhaltigen Erlebnis.

Photo: Restlos Glücklich

Hier geht's direkt zum Produkt

 

Unverpackt eingepackt

Wer kennt das nicht: Nach dem Einkauf türmen sich die Plastikverpackungen in der Küche zu einem kleinen Berg. Doch das muss nicht sein, denn fast alles gibt es auch im Unverpackt-Laden. Wer seine Lieben mit diesem völlig anderen Shopping-Erlebnis überraschen und überzeugen möchte, kann das mit einem Geschenk-Gutschein.

Photo: Original Unverpackt

Hier geht's direkt zum Produkt

 

Was wächst denn da?

Wer Lebensmittel nur aus dem Supermarkt kennt, mag sich wundern, wie vielfältig und abwechslungsreich die selbstangebauten Gemüse-Sorten aus dem Garten sein können. Besonders für Stadtkinder kann die Begegnung mit echter Gartenarbeit gleichzeitig lehrreich und wohltuend sein. Wie es geht, beschreibt die französische Autorin und Illustratorin Gerda Muller in vielen liebevollen Bildern und lässt ihre kleine Protagonistin Sophie die Geheimnisse zwischen Säen und Ernten miterleben.

Photo: Moritz Verlag

Hier geht's direkt zum Produkt

 

Eine Geldspende an den Träger von ALLES IM FLUSS: wirBERLIN

Seit der Gründung des Netzwerks ALLES IM FLUSS ist wirBERLIN dessen Träger. Alternativ zu den oben genannten Geschenkideen, könnten Sie zum einen wirBERLIN eine Spende schenken oder eine Spende an wirBERLIN als Weihnachtsgeschenk an eine Person oder Organisation versenden. 

Spenden nimmt die wirBERLIN gGmbH gern wie folgt entgegen:
Deutsche Bank | IBAN: DE23 1007 0848 0031 2496 00 | BIC: DEUTDEDB110

(Eine Spendenquittung bzw. einen Geschenkgutschein sendne wir Ihnen gern im Anschluss an die Spende zu.)


Artikel teilen:
 
1. Advent
30.11.2019

Uups, ganz plötzlich steht die Weihnachtszeit vor der Tür… Da fragt man sich: „Wo ist nur das Jahr geblieben?“

Für ALLES IM FLUSS war 2019 vollgepackt mit neuen Entwicklungen, Projekten, zahlreichen Veranstaltungen und jeder Menge neuer Ideen. Kein Wunder, dass die Zeit wie im Fluge vergangen ist.

Aber mit dem Ende des Jahres kommt auch die Zeit des Konsums. Freunde und Familie sollen mit kleinen (oder großen ;-)) Geschenken verwöhnt werden und viele köstliche Leckereien versüßen die dunklen Tage. In der Flut der Geschenkideen und Tipps, die in der bunten Werbewelt gerade jetzt auf uns einprasseln, gerät das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit oft in den Hintergrund.

Wir haben uns für Sie umgeschaut und eine ganze Menge Geschenkideen gefunden, die nachhaltig und fair produziert werden und Freude schenken ohne Unmengen an Müll mitzubringen. Viel Spaß beim Stöbern!



Nachhaltiger Schlummer

Das Bett 2.0 von Room in a Box ist ein minimalistisches Möbelkonzept, das zu 70% aus recyceltem Wellpappe-Material besteht und am Ende seiner Lebenszeit zu 100% über das Altpapier recycelt werden kann. Dank der Verwendung von starken Kraftpapieren, die sogar gegen Flüssigkeiten äußerst widerstandsfähig sind, kann die jedoch recht lang ausfallen. Die Wabenstruktur sorgt für nötige Stabilität und gleichzeitig für die ungehinderte Luftzirkulation unter der Matratze. Das Bett wird flach verpackt geliefert und ist mit wenigen Handgriffen in Minutenschnelle aufgebaut.

Photo: ROOM IN A BOX

Hier geht's direkt zum Produkt 

 

Berlin-Soundmaschine

Der klassische Ghettoblaster kommt als nachhaltige Variante in die Wireless-Ära: Die Berlin BoomBox ist in unserer braunen Farbvariante zu 100% aus recycelter Wellpappe hergestellt und zeigt sich auch in Sachen Energieverbrauch effizient. Drei AA Batterien reichen für 200 Stunden Musikgenuss. Als Bausatz konzipiert ist der witzige Ghettoblaster kinderleicht zusammen zu bauen und darf sich umweltfreundlichster Bluetooth-Lautsprecher auf dem Markt nennen. Übrigens verzichtet Berlin BoomBox auch bei der Verpackung auf unnötiges Plastik.

Photo: BERLIN BOOMBOX

Hier geht's direkt zum Produkt

 

Lieblingsstücke für die Ewigkeit

Das Berliner Label für Fair Fashion und Design bietet handgefertigte Kleidung, Accessoires und Interior-Produkte, die traditionelles Handwerk mit zeitgenössischem Design verbinden. Kleine Manufakturen und dem Label bekannte Einzelpersonen in Entwicklungs- und Schwellenländern liefern dem nachhaltigen Online-Shop hochwertige Produkte zu einem fairen Preis und können so ihre traditionellen, handwerklichen Fähigkeiten zu einer echten Lebensgrundlage weiterentwickeln. Mit einem Geschenk-Gutschein für Folkdays finden alle Freunde nachhaltiger Lebenskultur ihr neue Lieblingsstück.

Photo: FOLKDAYS

Hier geht's direkt zum Produkt

 

So viel Müll!

Unser Planet ertrinkt in Müll, aber es ist nicht zu spät, ihn zu retten! Von Mikroplastik und riesigen Plastikinseln in unseren Meeren bis hin zu Initiativen gegen Plastik und Tipps, wie sich der eigene Konsum reduzieren lässt – das Buch sensibilisiert Kinder für das wichtige Thema Umwelt.

Leicht verständliche und wunderbar gestaltete Infografiken und Abbildungen vermitteln Zahlen und Fakten kindgerecht und einprägsam.

Die Tierärztin und Autorin dieses Buches, Dr. Jess French, ist unter den Top 50 der „BBC Wildlife Conservation Heroes“ aufgeführt und zeigt aufgeweckten Kindern Tipps und Tricks, wie sie im Alltag zum Umweltschutz beitragen können.

Photo: DK Verlag

Hier geht's direkt zum Produkt

Eine Geldspende an den Träger von ALLES IM FLUSS: wirBERLIN

Seit der Gründung des Netzwerks ALLES IM FLUSS ist wirBERLIN dessen Träger. Alternativ zu den oben genannten Geschenkideen, könnten Sie zum einen wirBERLIN eine Spende schenken oder eine Spende an wirBERLIN als Weihnachtsgeschenk an eine Person oder Organisation versenden. 

Spenden nimmt die wirBERLIN gGmbH gern wie folgt entgegen:
Deutsche Bank | IBAN: DE23 1007 0848 0031 2496 00 | BIC: DEUTDEDB110

(Eine Spendenquittung bzw. einen Geschenkgutschein sendne wir Ihnen gern im Anschluss an die Spende zu.)

 


Artikel teilen:
 
Verbrauch an Verpackungen steigt weiter
18.11.2019
Wie die, im November 2019 veröffentlichte, Studie „Aufkommen und Verwertung von Verpackungsabfällen in Deutschland im Jahr 2017“ ermittelt, ist die Menge an Verpackungen deutlich um ganze 3% gestiegen.
Ein trauriger Trend, der sich in den kommenden Jahren hoffentlich nicht fortsetzt. Schließlich ist auch das Bewusstsein für die Auswirkungen von Verpackungs- und Plastikmüll auf die Umwelt seit 2017 stark gestiegen.
Es wird also spannend werden, zu beobachten, ab wann sich dieser Bewusstseinswechsel in den statistischen Berichten und Studien widerspiegelt. Bis dahin bleibt jedoch noch viel Zeit, weiter Bildungs- und Aufklärungsarbeit zu leisten und sich als Vorbild bemerkbar zu machen ;-)

Artikel Tagesspiegel, vom 18.11.2019

Studie des Umwelt Bundesamt „Aufkommen und Verwertung von Verpackungsabfällen in Deutschland im Jahr 2017“


Artikel teilen:
 
Einblick in die Folgen des schnellen Mode-Konsums
18.11.2019

Das zweite Netzwerktreffen von ALLES IM FLUSS am 14. November im Mercure Hotel MOA stand ganz im Zeichen eines neuen Themenbereichs, der in den kommenden Monaten neben unseren Fokusthemen „Reduktion von Verpackungs- und Plastikmüll“, „Schutz der Berliner Gewässer- und Ufer“, sowie „Zigarettenkippen in der Umwelt“ erschlossen werden soll: Fast Fashion.

Welche Auswirkungen der kurzlebige Konsum billiger und häufig mit Kunststoffen hergestellter Kleidung mit sich bringt, präsentierte Dr. Samira Iran von der TU Berlin, Fachgebiet Arbeitslehre/Ökonomie und nachhaltiger Konsum, in ihrem informativen Vortrag.

Über 12 Kollektionen pro Jahr werden von den großen Mode-Filialisten auf den Markt gebracht, verkauft und häufig schon nach wenigen Malen Tragen vom Konsumenten entsorgt. Dabei entstehen riesige Mengen an kaum recycelfähiger Altkleidung, die bei der Produktion Unmengen Wasser benötigt, unter großem CO2-Ausstoss transportiert wird und mit weitreichenden Folgen für die Umwelt und Lebensbedingungen der Arbeiter entlang der Produktionskette hergestellt wird.

Angestoßen durch die ernüchternden Fakten zum heutigen Konsum billiger Mode entwickelte sich schnell eine lebhafte Diskussion, mit vielen Fragen und Beiträgen, die bei köstlichen Snacks und Getränken bis in den späteren Abend leidenschaftlich geführt wurde.

Wir bedanken uns bei Dr. Iran und allen Teilnehmern für einen inspirierenden Abend.


Für alle, die das Thema Fast Fashion / Slow Fashion vertiefen möchten und einen umfänglichen Überblick auf die weitreichenden ökologischen und soziologischen Auswirkungen des modernen Mode-Konsums in den Produktionsländern bekommen möchten, sei die Kuratoriums-Führung durch die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseite der Mode“ im Museum Europäischer Kulturen (MEK) empfohlen.


Mittwoch, den 27. November, 17 Uhr

Museum Europäischer Kulturen (MEK)

Arnimallee 25

14195 Berlin

 

Wir bitten um Anmeldung unter: info@allesimfluss.berlin






Artikel teilen:
 
Littering kann nun teuer werden
23.10.2019

Dass die Bußgelder für „unzulässige Abfallentsorgung im öffentlichen Raum“ berlinweit einheitlich und deutlich erhöht werden sollen, hatte Umweltsenatorin Regine Günther bereits im August angekündigt. Nun wurde der neue Bußgeldkatalog vom Senat verabschiedet.

Gemeint sind Zigarettenkippen, die achtlos weggeworfen werden, klebrige Kaugummis auf der Straße, nicht beseitigte Hundehaufen oder illegales Abladen von Autoreifen, Bauabfällen etc.

Nach dem neuen Katalog können die Ordnungsämter der Bezirke nun für eine weggeschnipste Zigarettenkippe, einen fallengelassenen Einwegbecher oder ein ausgespucktes Kaugummi 80 bis 120 Euro Bußgeld verhängen. Für hinterlassene Hundehaufen werden 80 bis 300 Euro fällig, in Grünlagen 1.500 Euro, für unzulässige Entsorgung kleiner Dinge, wie Zigarettenschachteln, 40 bis 80 Euro und bei schweren Fällen von illegaler Bauabfallentsorgung sogar bis zu 25.000 Euro.

Zu früh sollte man sich aber nicht auf ein sauberes Berlin freuen. Denn um diese Strafen durchzusetzen, muss das Ordnungsamt den Verursacher kennen und die Tat nachweisen können. Mit anderen Worten, es muss die Verursacher dabei beobachten und direkt handeln. So wird die begrüßenswerte Verschärfung der Strafen letztlich wieder zum Papiertiger. Denn wer wird schon in unmittelbarer Nähe eines uniformierten Ordnungsamt-Mitarbeiters sein Kippe wegwerfen, Kaugummis ausspucken oder Becher littern?

Tagesspiegel-Artikel vom 23.10.19

Artikel teilen:
 
Aktionstag Buddy Bär 2019 für Sportler aus Mitte
16.10.2019

Nachdem der Aktionstag 2019 im Rahmen des WORLD CLEANUP DAYs mit über 350 Aktionen und 16.000 Beteiligten in Berlin für viel Aufmerksamkeit sorgte, wurde nun auch der diesjährige Aktionstag Buddy Bär an besonders aktive Mitstreiter verliehen. Der Buddy Bär steht seit 2001 sinnbildlich für die Toleranz und die gelebte freiheitliche Demokratie Berlins. Nun darf sich auch der SV Rot-Weiß Viktoria Mitte e.V. über einen der freundlich-jubelnden Bären freuen.

Mit viel Elan und Spaß organisierte der Verein, wie auch in den vergangenen Jahren, einen großen Cleanup im Kiez, bei dem Kinder, Jugendliche, Eltern, Trainer und Nachbarn jede Menge Müll in den Straßen und Grünanlagen sammelte.

Der SV Rot-Weiß Viktoria wurde aber nicht nur für sein Engagement am WORLD CLEANUP DAY ausgewählt, sondern auch und besonders wegen der vielen Gardening-Projekte und Upcycling-Workshops mit denen der Verein das Umweltbewusstsein seiner jungen Mitglieder fördert.

Gemeinsam mit Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel und dem Geschäftsführer der BUDDY BEAR BERLIN GmbH, Dr. Klaus Herlitz, der den Preis auch in diesem Jahr stiftete, übergab wirBERLIN-Projektleiter Sebastian Weise den Bären am 15. Oktober an die Viktoria-Jugend.


Artikel teilen:
 
Nachhaltigkeit mit Strahlkraft
09.10.2019

Ein tolles Beispiel für die positiven Effekte durch Konzentration auf Nachhaltigkeit.

Die Recycling Experten von Berlin Recycling sammeln mit ihren karierten Müllfahrzeugen in der Region Berlin / Brandenburg nicht nur alle Arten Altpapier sowie Glas- und Gewerbeabfälle und sorgen dafür, dass so viel wie möglich davon recycelt wird, sondern setzen auch in ihrer Unternehmens-Organisation auf Nachhaltigkeit.

Seit Anfang dieses Jahres wurde beispielsweise der Kunden-Rechnungsversand auf Digital umgestellt und so umweltfreundlich, ressourcenschonend und gleichzeitig kosteneffizient gestaltet. Darüber freut sich nicht nur die Natur, denn das eingesparte Porto wandelte Berlin Recycling in eine stattliche Spende.

Im Rahmen der „think global – act local“-Veranstaltung zum WORLD CLEANUP DAY auf dem Steinplatz überreichte Stephan Hartramph, Prokurist und Leiter Vertrieb und Marketing, auf der Bühne einen Scheck in Höhe von 10.000,- € an ALLES IM FLUSS.

Wir bedanken uns für diese großzügige Spende und freuen uns, uns auch weiterhin gemeinsam mit so innovativen Mitstreitern wie Berlin Recycling, für eine zukunftsfähige und lebenswerte Stadt engagieren zu können.


Artikel teilen:
 
(Deutsche) Einheit für eine globale Zukunft
02.10.2019

Mit einem großen Bürgerfest und buntem Programm wird auch in diesem Jahr der Tag der Deutschen Einheit von vielen Berliner*innen und tausenden Besucher*innen gefeiert. Auf dem Programm stehen Sänger, Schauspieler, Künstler und viele sportliche Angebote für die Kleinen.

Für Unterhaltung ist also gesorgt…

Allerdings ist eine wirkliche Einheit in Deutschland nur selten zu spüren. Bis auf wenige Ausnahmen. Die bundesweiten Fridays for Future-Demonstrationen der jungen Generation sind eine solche Ausnahme, denn sie folgen einem einheitlichen Ziel: Dem Schutz des Planeten und unser aller Zukunft.

Die Bewegung ist bei den Feierlichkeiten zum 29ten Jahrestag der Deutschen Einheit inmitten der Musik, Comedy und Theater nicht vertreten. Leider, denn was könnte uns Menschen mehr vereinen als die gemeinsame Anstrengung zum Erhalt einer lebenswerten, gesunden Umwelt für die kommenden Bewohner dieses Planeten. Den Nachwuchs zu sichern und dessen Lebensumstände so gut wie möglich zu gestalten, ist von jeher in uns verankert.

Wir sollten den kommenden Feiertag nutzen, um uns daran zu erinnern, welche großen Umwälzungen in Gang gesetzt werden können, wenn wir einheitlich agieren, zusammenarbeiten und unsere Kräfte bündeln. Das Klima zu retten, Müll drastisch zu reduzieren, die Umwelt nicht auszubeuten, sondern zu pflegen und zu beschützen, kann nur als Einheit gelingen - in Deutschland und der Welt.

Foto: pixabay

Artikel teilen:
 
Tipp fürs Wochenende: Event für die ganze Familie
18.09.2019

Das kommende Wochenende steht ganz im Zeichen weltweiter Proteste und Events zum Schutz des Klimas. Auch in Berlin werden ab Freitag zahlreiche Demonstrationen und Aktionen mit spürbaren Auswirkungen auf den Verkehr und das öffentliche Leben stattfinden.

Weniger spektakulär aber dafür umso informativer wird es am Samstag beim Event zum WORLD CLEANUP DAY.

Wir laden Sie und alle Interessierten herzlich zu unserem Event think global - act local am  21. September 2019 von 14-19 Uhr auf dem Steinplatz ein.

Auf unserem Open-Air Event erwarten Sie zahlreiche Stände und Workshops, die Innovationen zum Thema Nachhaltigkeit präsentieren und auch die Kleinen spielerisch sensibilisieren und begeistern werden.

Die Kids können u.a. über ein Glücksrad Fragen zu Nachhaltigkeitsthemen beantworten, spielend die richtige Abfalltrennung erlernen und lustige Müllmonster aus Haushaltsplastik basteln. Dafür können die Kinder sauberen Plastikmüll von zu Hause mitbringen.

Außerdem wird es einen Upcycling-Workshop geben, bei welchem aus Tetrapacks kleine Geldbörsen oder aus Zeitschriften Haarreifen gebastelt werden können. Besonders sehenswert sind die Plakate aus dem diesjährigen Plakatwettbewerb für Kinder, bei welchem uns Anfang des Jahres ca. 1200 Einsendungen erreicht haben. Selbstverständlich sind all diese Angebote kostenlos. Ein weiteres Highlight für die Kids ist unser Stand der EIS-Zauberei mit selbstkreierten Bio-Eissorten.

Alle Besucher erwartet ein buntes und informatives Programm mit Info-Talks mit Vertreter*innen der Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und internationalen Gästen sowie Musik und Entertainment.

Zusätzlich präsentieren rund 40 NGOs, Initiativen und Unternehmen ihre innovativen Ideen. 

Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich auch nachhaltig gesorgt. Die Berliner Wasserbetriebe werden an alle Besucher kostenlos Leistungswasser ausschenken. Außerdem sind zwei Food-Trucks und ein Kaffeestand vor Ort. Bringen Sie dafür bitte Trinkflaschen, Tassen, Teller und Besteck mit. Alles Schmutzige kann direkt an unserem Spülmobil abgewaschen werden.

Alle Infos finden Sie online unter www.wir-berlin.org/thinkglobalactlocal oder in unserem FB-Event https://www.facebook.com/events/2173715106071541/  

Wir freuen uns auf Ihren/Euren Besuch!

Artikel teilen:
 
Klima - Mehr als CO2!
11.09.2019

Der Kampf um die selbstgesetzten Klimaziele Deutschlands für das Jahr 2020 ist verloren. So sieht es Kanzlerin Merkel, die in der Generaldebatte des Bundestages am 11. September zugab, dass Deutschland „nach menschlichem Ermessen“ diese Ziele verfehlen wird. Dafür solle aber alle Konzentration auf die Einhaltung der Klimaziele für 2030 gelegt werden. Die Rede ist dabei vor allem vom CO2, der Bepreisung von Emissionen und Einsparungen von CO2 im Verkehr.

"Wenn wir den Klimaschutz vorantreiben, wird es Geld kosten - aber Nichtstun ist nicht die Alternative, sondern es ist eine Tatsache, dass es dann teurer wird." Damit dürfte die Kanzlerin Recht haben.

Allerdings ist die Zeit reif für umgreifende und umfassende Veränderungen in unserem Umgang mit der Umwelt. Doch gerade deshalb sollte die Konzentration nicht ausschließlich auf dem Ausstoß von CO2 liegen, sondern auch die Faktoren Müll und Wasser und viele andere mit einbeziehen. Das höchst komplexe Öko-System der Erde ist nicht allein durch Reduktion von CO2 zu retten. Es bedarf einer ebenso komplexen Neuorientierung, die mit innovativen Ideen und übergreifendem Weitblick zu realisieren ist.

Deshalb darf die Konzentration nicht auf einem, wenngleich wichtigem, Faktor liegen, sondern muss sich öffnen, die Gesamtheit betrachten und wirklich umwälzende Veränderungen in Gang setzen.


Artikel zur Generaldebatte im Tagesspiegel.

Artikel teilen:
 
Stand up Paddeln für eine saubere Spree
26.08.2019
Große Beteiligung - große Ausbeute.

Über 40 engagierte Berliner*innen folgten dem Aufruf der Berliner Wasserbetriebe und der surfrider foundation zum SUP- Cleanup. Mit 40 Boards und viel Einsatz ging es am Sonntag bei schönstem Sommerwetter am Badeschiff los und dem Müll gleich ordentlich an den Kragen.

Mit tatkräftiger Unterstützung des THW konnten nicht nur eine beachtliche Menge von Plastik- und Verpackungsmüll gesammelt werden, sondern sogar größere "Fundstücke", wie Fahrräder, Einkaufwagen und Paletten geborgen werden. 

Wir bedanken uns für die tolle Organisation und die unermüdliche Einsatzbereitschaft aller Beteiligten.

Artikel teilen:
 
Projektstart Kippen in den Kasten
21.08.2019
In der Spandauer Wilhelmstadt startete am 19. August ein Presserundgang zu unserem Projekt "Kippen in den Kasten - Stimm' ab mit deiner Kippe" mit dem wir auf die Vermüllung von Straßen und Parks durch Zigarettenkippen hinweisen. 
Die riesige Menge dieser unachtsam weggeworfenen Giftstummel stellt ein großes Problem in der Umwelt dar und gefährdet nicht nur Tiere, die Kippen häufig mit Nahrung verwechseln, sondern auch unseren eigenen Nachwuchs. Verschluckte Zigarettenkippen sind die 2-häufigste Ursache für Vergiftungen bei Kleinkindern.
Journalisten aus Print-, Rundfunk-, TV- und Online-Medien informierten sich über 10 sogenannte Ballot Bins in der Wilhelmstadt. Diese schrill gelben Aschenbecher für den öffentlichen Raum dienen gleichzeitig als Umfragebox zu wechselnden Fragen. Jede Kippe entspricht einer abgegeben Stimme. 
Wie um die Signifikanz des Themas zu beweisen, entstand beim Termin nebenstehendes Foto in der Adamstraße / Ecke Jägerstraße. 

Mehr zum Thema gibt es hier zu erfahren.

Diese Presseberichte erschienen bereits:

"Hier zählt jede Kippe" (Video rbb24)

"Kippen in den Kasten: Pilotprojekt startet in Spandau" (Artikel Berliner Morgenpost pdf)

"Im Bezirk sind "Ballot Bins" als Piltoprojekt gestartet" (Artikel Berliner Woche pdf)




Artikel teilen:
 
Cleanup mit Schön wie wir
19.08.2019
Für ein lebenswertes Neukölln lässt sich die Initiative Schön wie wir einiges einfallen. 
Zum Beispiel ein Cleanup-Event mit Kajaks und Schlaubooten auf dem Landwehrkanal. Mit elf Booten ging es dem Müll im Wasser an den Kragen. Gemeinsam mit dem Neuköllner Bezirksbürgermeister Martin Hikel und der ALLES IM FLUSS-Initiatorin Beate Ernst starteten engagierte Berliner*innen ausgerüstet mit Keschern, Greifern, Handschuhen und Müllsäcken eine zweistündige Cleanup-Tour. Am Ende wurden mehrere Säcke mit Flaschen, Bechern und Tüten der BSR zur fachgerechten Entsorgung übergeben, darunter sogar eine voluminöse Reisetasche.
Auch die Berliner Morgenpost begleitete die Aktion mit einem lebendigen Artikel.

Artikel teilen:
 
Die Politik wird (langsam) aktiv
14.08.2019

Pünktlich zum Ende des Sommers startet Bundesumweltministerin Svenja Schulze ihre Offensive zur Vermeidung von Plastik- und Verpackungsmüll in der Umwelt. Nachdem sie bereits am Sonntag mit der Ankündigung eines generellen Verbots von Plastiktüten für Aufsehen sorgte, folgte schon am Dienstag die nächste Bekanntmachung: Zukünftig sollen die Hersteller von Wegwerfartikeln an den Kosten der Beseitigung des Mülls in Parks und Straßen beteiligt werden. Bislang werden die Kosten der Stadtreinigung durch die Allgemeinheit getragen. Das will die SPD-Ministerin bis 2022 durch gesetzliche Vorgaben ändern.

Grundsätzlich sind natürlich alle Maßnahmen zu begrüßen, die geeignet sind, den öffentlichen Raum von Müll zu befreien. Allerdings sind die, in die jetzigen Pläne eingebauten, Zeitspannen sehr lang und so werden die Müllberge noch reichlich wachsen können. Und auch die Reinigungskosten werden so noch lange von allen beglichen werden.

Das Abschieben von Verantwortung zwischen Politik, Produzenten und Konsumenten sollte endlich beendet werden und so schnell wie möglich eine gemeinsame Anstrengung initiiert werden, das riesige Müllproblem engagiert anzugehen.

 

Artikel der Berliner Morgenpost zum Verbot von Plastiktüten und Herstellerabgaben

Artikel teilen:
 
Müllmenge im Mittelmeer wächst rasant
26.07.2019

Das französische Meeresforschungsinstitut Ifremer hat in einer Studie zur Meeresverschmutzung das Mittelmeer als das am meisten vermüllte europäische Meer identifiziert. Pro Quadratkilometer fanden die Forscher rund 200 Müllteile, die zu 60% aus Plastik bestehen. Noch in den 90er Jahren waren es 100 Müllteile. Das zeigt den rasanten Anstieg der Meeresverschmutzung durch Plastik.

Im Vergleich dazu wirkt die Nordsee wesentlich weniger belastet. Hier wurden 50 Müllteile pro Quadratkilometer verzeichnet. Kein Grund aber, sich auszuruhen, sondern vielmehr eine gute Motivation, alles zu tun, um auch diesen Wert noch deutlich zu verbessern.

 

Link zur Meldung der Berliner Morgenpost:

https://www.e-pages.dk/bmberlinermorgenpost/288/article/941015/1/6/render/?token=8939dc20b98b172f035195743bfbbed7


Artikel teilen:
 
ToGo ohne Müll aber mit Schadstoffen
26.07.2019

Viele Menschen haben sich in den letzten Jahren mit Mehrwegbechern ausgestattet, um auf dem Weg zur Arbeit keine ToGo-Einwegbecher nutzen zu müssen und so Müll zu sparen und damit die Umwelt zu schützen. Zu einem großen Teil sind diese Becher aus Bambus hergestellt und versprechen biologisch abbaubar oder zu 100 % recycelfähig zu sein. 

Nun sorgt ein Test der Stiftung Warentest für große Aufregung und Verunsicherung. Denn die Testergebnisse widerlegen nicht nur die biologische Abbaubarkeit der Bambusbecher, sie beweisen auch die Abgabe von Schadstoffen an die eingefüllten Heißgetränke. Dabei spielt der Kunststoff Melaminharz eine zentrale Rolle. 

Allerdings gibt es Alternativen zum Bambusbecher: Edelstahlbecher, Kunststoffbecher, Glasbecher und Porzellanbecher.  

Doch auch diese Alternativen sind nicht unproblematisch. Edelstahlbecher sind meist nicht billig und können leicht Gebrauchsspuren bekommen, zudem ist es nicht für jeden angenehm, aus Metallbechern zu trinken und auch der metallische Geschmack ist nicht jedermanns Sache. Auch Kunststoffbecher geben dem eingefüllten Getränk einen etwas ungewöhnlichen (Plastik-)Geschmack und sind nur bedingt langlebig. Nach etwa 50 Spülungen im heißen Wasser der Spülmaschine haben sie ihr Lebensende meist schon erreicht. Glasbecher lassen sich sehr gut spülen und sind geschmacksneutral, müssen aber gut vor Stößen geschützt werden. Gleiches gilt für Porzellanbecher. 

Was ist also die Lösung, wenn man seinen morgendlichen Kaffee genießen möchte, ohne überflüssigen Müll zu produzieren? Wie wäre es damit, sich einfach die Zeit zu nehmen und seinen Kaffee in aller Ruhe zuhause oder im Café zu trinken. Weniger Hetze und weniger Müll helfen nicht nur der Umwelt, sondern auch der eigenen Gelassenheit. 

Link zum Test von Stiftung Warentest:  

https://www.test.de/Bambusbecher-im-Test-Die-meisten-setzen-hohe-Mengen-an-Schadstoffen-frei-5496265-0/

Link zum Artikel SZ:  

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/bambusbecher-test-mehrweg-1.4535985

Link zum Artikel Berliner Morgenpost:  

https://www.e-pages.dk/bmberlinermorgenpost/286/article/939735/1/9/render/?token=cba5aced59d3082c1cdf3c9900eb7b1d 

 


Artikel teilen:
 
Der Baum ein Hoffnungsschimmer fürs Klima?
12.07.2019

Die wahnsinnigen CO2-Emissionen unserer modernen Gesellschaft haben riesige Schäden am Weltklima verursacht, sodass jetzt verzweifelt nach Auswegen aus der unvermeidbar-scheinenden Katastrophe gesucht wird. Schweizer Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich haben nun eine Studie veröffentlicht, die das Pflanzen von Bäumen als effektive Waffe gegen den Klimawandel aufführt. Allerdings müssten unglaubliche Mengen neuer Bäume gepflanzt werden und der volle Effekt der CO2Speicherung würde sich erst nach vielen Jahren einstellen.  

Natürlich ist es wichtig, sich die Chancen einer konsequenten Aufforstung klar zu machen und diesen Weg auch zu verfolgen. Doch darf man das nicht als zuverlässigen Ausweg aus der Misere verstehen. Genauso weiter zu machen wie bisher, einfach überall neuen Wald an zu pflanzen und schon bald aus dem Schneider zu sein, wird nicht funktionieren. Denn die Schäden, die durch Rodungen an alten Wäldern entstehen, sind kaum zu kompensieren und müssten zuallererst gestoppt werden.  

Gut, dass Studien, wie die der Züricher Forscher, theoretische Lösungen für unser Klima aufzeigen. Doch ohne grundlegende Verhaltensänderungen im Konsum, Ressourcenverbrauch und Müllproduktion werden auch Millionen von neugepflanzten Bäumen keine Rettung sein.

Zum Artikel ETH Zürich: 

https://ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2019/07/wie-baeume-das-klima-retten-koennten.html 

 

TAZ-Interview mit Waldexpertin Jana Ballenthien: 

https://taz.de/Waldexpertin-ueber-neue-Klimastudie/!5609689/ 


Artikel teilen:
 
Mit weniger Müll und CO2 in den Urlaub
04.07.2019

Endlich Urlaub! Egal ob lang geplant oder spontan entschieden – wir alle wollen, dass unsere Urlaubszeit etwas ganz Besonderes wird – ein Ausbruch aus dem Alltag. Dabei werden aber leider auch einige, im Alltag bereits integrierte umweltfreundliche Verhaltensweisen über Bord geworfen. Vor allem unsere Urlaubsreisen vergrößern den Ökologischen Fußabdruck und Müllberg. Besonders Flugreisen und Kreuzfahrtreisen sind für die natürliche Umwelt und soziale Generationengerechtigkeit eine Katastrophe.

Für alle Kurzentschlossenen haben wir ein paar Tipps für einen nachhaltigeren Urlaub zusammengetragen, die auch noch Geld sparen:

  • Urlaub innerhalb Deutschlands oder in den Nachbarländern hat ähnliches Abenteuer- bzw. Erholungspotential, wie eine Fernreise oder Kreuzfahrt
  • Um an den Urlaubsort zu kommen, bzw. für eine Rundreise durch Europa die Bahn, Fernbusse, PKW oder Fahrrad nutzen – Mitfahrgelegenheiten sparen Geld und sind ideal um neue Leute kennenzulernen
  • Bei den Unterkünften inhabergeführte Hotels/Pensionen, Ferienwohnungen (nicht Airbnb!), Freunde/Familie, Bauernhof, Camping oder Couchsurfing bevorzugen
  • In der/den Unterkunft(en), wie Zuhauses fühlen und sparsam mit Wasser umgehen, Verpackungsmüll beim Einkaufen vermeiden, auf Märkten einkaufen und lokale Produkte konsumieren
  • Essen in inhabergeführten Restaurants und nicht in Fast-Food-Ketten oder von Buffets
  • Falls vorhanden, die Klimaanlage ausschalten, wenn das Hotel-Zimmer verlassen wird
  • Im Hotel die Handtücher mehrmals nutzen und das auch so kommunizieren
  • Vor Ort bewegt mensch sich am besten zu Fuß, per ÖPNV, Fahrrad o.ä. klimafreundliche Transportmittel
  • Bei Ausflügen in die Natur gilt: keine Art von Müll darf zurückgelassen werden
  • Bei jeder Begegnung mit der lokalen Bevölkerung gilt, dieser mit Respekt und Aufrichtigkeit gegenüberzustehen
  • Wer fliegt, sollte seinen CO2-Ausstoß kompensieren, dabei auf das "Gold-Standard-Siegel" achten, damit das Geld auch wirklich in Klimaschutz-Projekten ankommt

Bei der Urlaubsplanung können Zertifizierungen des Nachhaltigen Tourismus helfen. Eine Auflistung der bekanntesten und vertrauenswürdigsten Siegel hat Utopia zusammengestellt.

Entschleunigenden, nachhaltigen Aktivurlaub gibt es in der direkten Umgebung von Berlin, zum Beispiel Eselwandern in der Uckermark. Weitere nachhaltige Destinationen in Deutschland sind hier zu finden.

Wir wünschen einen schönen Urlaub!


Artikel teilen:
 
Sommerfreuden mit Verstand genießen
26.06.2019

Berlin im Sommer ist ein Traum. Besonders wenn, wie zur Zeit, die Stadt wie leergefegt wirkt. So viele freie Plätze in der S-Bahn gibt es nur in den großen Ferien. Aber der Sommer bringt auch unbequeme Wahrheiten ans Licht. Denn je mehr Aktivitäten nach draußen verlagert werden, umso sichtbarer wird unser Umgang mit Müll und Plastik. Ganz besonders deutlich zu sehen ist das auf Festivals.

Kaum sind die letzten Beats verklungen, zeigt sich in den Campingzonen das ganze Dilemma unseres Müllverhaltens: Berge von Plastikmüll, zurückgelassene Zelte, Hausrat, Sperrmüll soweit das Auge blickt. Will man das Problem ganz kurz zusammenfassen, landet man bei einem Wort: Einweg.

Denn es sind nicht nur die Verpackungen von Lebensmitteln, die nach einmaliger Benutzung überflüssig sind und achtlos weggeworfen werden, es ist auch die komplette Campingausrüstung. Im Discounter als Paket für wenige Euros gekauft, werden Zelte, Schlafsäcke, Isomatten und Campingstühle nach Gebrauch wie Müll zurück gelassen. Gedankenloser Konsum in Reinform.

Alle Anreize, wie Müllpfand und gut gemeinte Aufforderungen, die mitgebrachten Sachen nicht nur einmal zu nutzen, fruchten nicht. Einweg ist ja so schön bequem…

Man möchte den Leuten nur zurufen: Hey, schaut euch um und wacht endlich auf. Dass es so nicht weiter geht, sieht doch jeder, der nur einmal die Augen aufmacht.

Sogar die Erfinder des Einweg und To Go haben inzwischen begriffen, dass neue Konzepte im Umgang mit Verpackungen gefunden werden müssen. So testet beispielweise McDonald's dieser Tage in Berlin Ideen für deutliche Müllreduzierung in ihrer Filiale in der Mall of Berlin.

Wenn sogar die großen Ketten versuchen, andere Wege zu gehen, Plastikalternativen zu finden und Einweg zu vermeiden, dann kann das auch jeder Konsument.

Genießt einfach den Sommer, geht raus, seid glücklich, aber gestaltet das alles so, dass auch die kommenden Generationen noch Spaß an unserer Erde haben können.

Hier noch ein paar Tipps vom Zero Waste e.V.:
Zero Waste auf Festivals

Bild von WikimediaImages auf Pixabay


Artikel teilen:
 
Großer Bahnhof für kreative Kids
19.06.2019
Tolle Ideen verdienen Beachtung!

Und die Einsendungen zum wirBERLIN-Plakatwettbewerb für Kinder sprühten nur so vor Ideen. Keine leichte Aufgabe für die Jury aus den 1.155 Einsendungen von 100 beteiligten Bildungseinrichtungen das Gewinnermotiv zu ermitteln...

Rhea Selma von der Stechlinsee-Grundschule in Tempelhof-Schöneberg machte mit ihrer kranken und etwas zornigen Erdkugel diesmal das Rennen.

Doch auch viele, viele der anderen Arbeiten zeigen die Kreativität und das Engagement der Berliner Kids.

Ein Besuch der Ausstellung mit einer umfassenden Auswahl der Bilder lohnt sich auf jeden Fall.

Zu sehen noch bis zum 23.06.19 in den Potsdamer Platz Arkaden (Südeingang, Erdgeschoss).

Weitere Orte und Termine der Ausstellung:

  • Sonderausstellung „Einsendungen aus Pankow“ im Sommer 2019 (Termin und Ort tba.)

  • Sonderausstellung „Einsendungen aus Neukölln“ im Herbst 2019 (Termin und Ort tba.)

  • Klax Kinderkunstgalerie, Schönhauser Allee 58A, 10437 Berlin: 18.01. bis 08.03.2020

Alle Infos zum Wettbewerb gibt es hier.

Artikel teilen:
 
Handel vermeidet bei kleinen Plastikbeuteln bislang eine große Lösung
12.06.2019
Wie die Berliner Morgenpost in einem Artikel vom 12. Juni berichtet, kosten auch die kleinen Plastikbeutel an der Obst- und Gemüsetheke bei Aldi zukünftig Geld. Allerdings nur einen „symbolischen" Cent. 
Damit soll die Entwicklung gestoppt werden, dass der Verbrauch dieser bislang kostenlosen Beutel seit 2018 wieder steigt.
Ob diese Massnahme wirklich dazu beiträgt, die im Handel anfallenden Plastikmengen zu reduzieren, muss angezweifelt werden. Und auch die bisherigen Lösungen der anderen Handelsunternehmen, wie z.B. die Verwendung von Papiertüten bei Edeka oder das Kaufangebot von wiederverwendbaren Mehrwegnetzen bei Rewe, wird von vielen Verbrauchern und Umweltverbänden als nicht ausreichend angesehen.
Wir finden, statt sich mit kleinen, unternehmenseigenen Lösungen zu beschäftigen, müssen schnellstmöglich wirklich tragfähige Alternativen für den gesamten Handel entwickelt und umgesetzt werden. 

Zum Artikel:
https://www.e-pages.dk/bmberlinermorgenpost/244/article/916399/6/4/render/?token=7d868568e6ccda9de3d8f76795172758

Artikel teilen:
 
Aktueller Plastikatlas beschreibt kritischen Zustand
07.06.2019
Wie gravierend das Plastikproblem wirklich ist, zeigt der neue Plastikatlas der Heinrich Böll Stiftung und des BUND.
So erschreckend die geschilderten Zustände auch sind, das Thema gewinnt immer mehr Beachtung und Bedeutung in der Gesellschaft und in der politischen Wahrnehmung, sodass auch die Hoffnung auf eine gemeinsame globale Lösung Bestand hat.

Hier geht es zum Plastikatlas als PDF:

https://www.bund.net/fileadmin/user_upload_bund/publikationen/chemie/chemie_plastikatlas_2019.pdf

Artikel teilen:
 
Umfrage sieht Meeresverschmutzung als wichtigstes Umweltproblem
07.06.2019
Pünktlich zum Tag des Meeres am 8. Juni beweist eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov in Zusammenarbeit mit der Umweltschutzorganisation Orange Ocean, dass der Zustand der Meere von fast der Hälfte aller Befragten (49%) für das größte Problem angesehen wird. Danach folgen die Erderwärmung (42%) und die Abholzung der Regenwälder (39%).
Wir teilen diese Meinung und wünschen uns eine rege Beteiligung am CleanUp zum World Ocean Day vom Tauchsportclub Dive‘n in und am Tegeler See (Greenwichpromenade, 12 Uhr) und der Informationsveranstaltung (14:30 Uhr) von Clean River Project in Dr. Bonner's Flagship Store, Weinbergsweg 2.

Artikel teilen:
 
Umweltschutz mit Festivalstimmung
03.06.2019

Kaiserwetter über dem Brandenburger Tor. Als einer von 250 Ausstellern präsentierte sich ALLES IM FLUSS auf dem Umweltfestival der Grünen Liga. Unter strahlendem Sonnenschein konnten wir mit interessierten und engagierten Besuchern über die Müllproblematik in Berlinern Gewässern sprechen. Unser Fazit: Berlin spricht viele Sprachen aber ist sich einig, wenn es um die Umwelt geht. Ach ja, und 35 Grad sind ganz schön heiß ;-)


Artikel teilen:
 
Abnehmer von illegalem Müll werden rar
29.05.2019

Nachdem China Anfang 2018 die Einfuhr von Kunststoffabfällen stark eingeschränkt hatte, wurden vermehrt andere Länder in Südostasien zu Importeuren. Unter anderem auch Malaysia. Doch nun wehrt sich das Umweltministerium in Kuala Lumpur gegen die zum großen Teil illegalen Einfuhren von Plastikmüll, der das Land vor große Probleme stellt. Wie ein Artikel der Berliner Morgenpost berichtet, sollen große Mengen dieses Mülls in die Herkunftsländer zurück geschickt werden.

Jedem sollte klar sein, dass der Export von Plastikmüll das globale Müll-Problem nicht lösen kann und umso dringender andere, innovative Visionen und Konzepte gefragt sind.

Zum Artikel der Berliner Morgenpost / dpa


Artikel teilen:
 
Vorbild sein!
29.05.2019

Große Einigkeit zeigte sich unter den Teilnehmern der Dialogveranstaltung „Der Fluss, der Müll und ich“ auf dem Künstlerkahn Helene im historischen Hafen. ALLES IM FLUSS und Stadtgespräch Berlin hatten eingeladen, um die Vermüllung der Berliner Gewässer und Ufer zu diskutieren und Ideen für eine müllfreie Zukunft zu entwickeln.

Inspiriert durch die Vorträge von Prof. Dr. Barjenbruch (TU Berlin, FG Siedlungswasserwirtschaft), Linda Mederake (ecologic/Plastikpiraten) und Claus Vetter (Tagesspiegel) erarbeiteten die Teilnehmer in Gruppen ihre Vision von einem Leben ohne Plastik- und Verpackungsberge. Das gemeinsame Fazit bezog jeden Einzelnen ein: Als Konsument vorbildlich handeln und dadurch deutliche Botschaften in Richtung Politik, Produzenten, und Handel zu senden.

Gleichzeitig sollen die Aufklärungsarbeit fortgeführt werden und bestehende Kontakte und Netzwerke ausgebaut werden. Denn eine gesellschaftliche Trendwende benötigt möglichst viele Akteure.

Foto: Stiftung Zukunft Berlin


Artikel teilen:
 
Ein sehr erlebnis- und ergebnisreiches Wochenende liegt hinter uns!
14.05.2019

Letztes Wochenende waren wir gleich an drei Standorten in der Stadt aktiv: Nachhaltigkeitstage im Boulevard Berlin, Hauptstraßenfest in Schöneberg und Europafest auf dem Steinplatz.

Wie baue ich meine eigene Bienentränke für den Balkon oder ein Kräuterbeet aus PET-Flaschen? Beim Thementag „Nachhaltig und Umweltschutz“ im Boulevard Berlin in Steglitz konnten Centerbesucher an interessanten Workshops teilnehmen. Wir waren vor Ort und informierten über unsere Initiative ALLES IM FLUSS.

Am Freitagnachmittag lud Catherina Pieroth-Manelli (MdA) zum Hauptstraßenfest in Schöneberg ein. Die Besucher konnten sich durch ein buntes Angebot an Ständen und Vorträgen informieren. Highlight der Veranstaltung war die Eröffnung der Kunstinstallation „The Eddies“ von Ali Görmez . Für uns präsentierten Beate und Alexandra unsere Initiative ALLES IM FLUSS und informierten über die Thematik Plastikmüll in Gewässern. Neben vielen Infomaterialen hatten wir auch erstmalig unsere interaktive Berlinkarte dabei. Hier konnten Besucher ihre eigenen Ideen und Antworten zur Frage „Der Müllberg wächst. Was können wir in Berlin tun?“ einbringen. Neben den mehr als 100 Festbesuchern war auch viel Berliner Stadtpolitik am Stand, u.a.:

  • Senatorin und Bürgermeisterin Ramona Pop (Wirtschaft, Energie und Betriebe, Bündnis 90/Die Grünen)
  • Catherina Pieroth-Manelli (MdA, Bündnis 90/Die Grünen)
  • Bezirksstadträtin Christiane Heiß (Leiterin der Abteilung Bürgerdienste, Ordnungsamt, Straßen- und Grünflächenamt von Tempelhof-Schöneberg, Bündnis 90/Die Grünen)
  • Werner Graf (Landesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen)

Auch Gerd Thomas von Rheinflanke Berlin (Sport gegen Rassismus, Fußball mit Fair produzierten Bällen) klebte seine Idee auf unsere Berlin-Karte. Insgesamt sammelten wir in nur zwei Stunden mehr als 20 Ideen – ein tolles Ergebnis!

Auf dem Europafest konnten wir sogar mehr als das Dreifache an Ideen gegen den wachsenden Müllberg sammeln. Hier stellten diverse Parteien, Vereine und Organisationen ihre Anliegen und Projekte auf dem Steinplatz vor. Höhepunkt der Veranstaltung war ein großes und buntes Bühnenprogramm mit Rednern und Künstlern. An unserem Stand bekamen wir u.a. Besuch von:

  • Senator und Bürgermeister Klaus Lederer (Kultur und Europa, DIE LINKE)
  • Staatssekretärin Beate Stoffers (Bildung, SPD)
  • Dennis Buchner (MdA, SPD)
  • Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann (Charlottenburg-Wilmersdorf, SPD)
  • Bezirksstadtrat Oliver Schruoffenegger (Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt, Bündnis 90/Die Grünen)

Als bürgerschaftliche Initiative haben wir uns sehr über den Besuch zahlreicher politischer Vertreter gefreut. Dadurch bot sich wieder einmal die Möglichkeit Anliegen und Ideen aus der Bürgerschaft in den politischen Diskurs einfließen zu lassen. 

Wir bedanken uns bei allen Partnern und Besuchern und freuen uns auf viele weitere tolle Events dieses Jahr!!!


Artikel teilen:
 
Mehr Sauberkeit durch die Berliner Ordnungsamt-App?
08.05.2019

Am 03. Mai 2019 berichtete der Tagesspiegel über das Online-Portal des Ordnungsamtes. Allein im Vorjahr sind mehr als 208.000!!! Meldungen bei den Mitarbeitern eingegangen – 2016 waren es noch 125.000. Die wachsende Anzahl an Meldungen ist eigentlich ein sehr gutes Zeichen für das wachsende Engagement der Berliner Bevölkerung, aber laut Tagesspiegel ist das Ordnungsamt mit der Flut an Anzeigen überfordert und wird der Flut an Meldungen nicht mehr Herr.

Wir, von wirBERLIN, haben die Meldung zum Anlass genommen, um die App einmal im Selbstversuch zu testen ;-) Melanie hat sich die App heruntergeladen und darüber verschiedene Standorte von Sperrmüll und Elektroschrott in ihrem Kiez in Neukölln an das Ordnungsamt gemeldet. Das Fazit: Die Erfassung ist kinderleicht und geht super schnell. Man kann Fotos und den Standort direkt über die App hochladen und noch ergänzende Hinweise geben. Die gesamte Erfassung der Meldung dauerte weniger als fünf Minuten und das Ordnungsamt sendete zwischen zwei und drei Tagen später eine Bestätigung über die Beseitigung des gemeldeten Sperrmülls.

Wir finden, die App ist eine tolle Möglichkeit für jeden Einzelnen gegen den illegal abgestellten Müll in der Stadt aktiv zu werden und so negative Effekte auf die Stadtnatur, vor allem durch Elektroschrott, zu reduzieren.

Alle weiteren Informationen gibt es hier.

 


Artikel teilen:
 
Die Segler starten nahezu plastikfrei in die Saison…
03.05.2019

… und wir waren dabei! Am Sonntag, den 28. April 2019 trafen sich mehr als 1250 Personen zur Ansegelfeier auf dem Gelände des Jörsfelder Segel-Clubs e.V. Eine Maßgabe war es, die Veranstaltung nahezu plastikfrei auszutragen, deswegen wurden anstatt des herkömmlichen Einwegbestecks echte Tassen und Gläser gegen Pfand sowie Holzgabeln und Pappteller ausgegeben.

Mit unserer Kampagne ALLES IM FLUSS war wirBERLIN mit einem Stand vertreten. Wir machten mit dem von unserem Netzwerkmitglied Angelika Heckhausen zur Verfügung gestellten Anschauungsmaterialien auf die Plastikproblematik in den Gewässern aufmerksam. Vor allem die Kinder interessierten sich für die „gesammelte Plastikausstellung“ und die Piwi-Bücher. Eltern und Besucher informierten sich über unsere Arbeit und wie sie selbst gegen die Plastikflut aktiv werden können. Neben vielen Segelbegeisterten waren u.a. Staatsekretär Dzembritzki (Sen Inn/Sport) und die Bezirksbürgermeister Frank Balzer (Reinickendorf) und Helmut Kleebank (Spandau) an unserem Stand.

Wir freuen uns auf viele weitere Veranstaltungen mit engagierten Bürgern, Unternehmen und Organisationen in unserem Netzwerk!


Artikel teilen:
 
Verbot von Einweg-Plastik beschäftigt die Parteien vor der Europawahl
29.04.2019

Mit Verboten und Gesetzten wurde bereits vieles in Sachen Plastikmüll- und Verpackungsreduzierung innerhalb der EU erreicht. Der CSU-Spitzenkandidat Manfred Weber hat in seinen 12-Punkte-Plan u.a. ein globales Einweg-Plastik-Verbot aufgenommen. So berichtete er der Bild am Sonntag (21.04.2019). Das Interview über Webers Pläne für die kommende Europawahl wurde von vielen anderen Zeitungen aufgegriffen. Dabei wurde die Idee des globalen Plastikverbots als Aufhänger verwendet.

Die nebenstehende Übersicht zeigt die Standpunkte der größeren deutschen Parteien zum Thema Plastik. Diese haben wir den einzelnen Wahlprogrammen entnommen und für euch vereinfacht dargestellt.

Das Thema Plastik ist nur eines der wichtigen Themen für die Europawahl 2019. Wer sich, wie wir, genauer informieren möchte, findet unter diesem Link alle Programme sowie zusätzliche Informationen. Eine weitere Hilfestellung gibt es hier. Über dieses Quiz kann man herausfinden, mit welchen Politikern, nationalen Parteien und europäischen politischen Gruppen man die meisten Übereistimmungen hat, um am 26. Mai 2019 eine wohlinformierte Entscheidung treffen zu können. Seit dem 03. Mai 2019 ist auch der offizielle Wahl-O-Mat freigeschaltet.

 


Artikel teilen:
 
Ein Flusswal mit großem Hunger auf Plastikmüll
24.04.2019
Eine gute Idee aus Straßburg!

Ein Start-Up aus dem Elsass sammelt Müll im Fluss ohne viele Ressourcen aufwenden zu müssen. Eine Idee, die Schule machen könnte.
Die Bilder sprechen für sich...

https://www.facebook.com/TitelThesenTemperamente/videos/422044475226483/?sfns=mo

https://www.ardmediathek.de/sr/player/Y3JpZDovL3NyLW9ubGluZS5kZS9HTC1XSU1TXzcyNTI1/





Artikel teilen:
 
Entdeckt der Handel die Verpackungsreduktion?
18.04.2019

Vermeidung von Verpackungsmüll und Plastik ist nicht nur ein Thema für jeden Einzelnen. Besonders die großen Handelsunternehmen werden von Verbrauchern und von der Politik immer mehr in die Pflicht genommen, praktikable Angebote zu machen. Und sie reagieren, wie ein interessanter Artikel der Berliner Morgenpost berichtet. Unter dem Titel „Was Supermärkte gegen die Plastikflut machen“ werden die Pläne der größten Lebensmittelhändler beschrieben, ihren Beitrag zur Reduktion von Verpackungsmüll bei zu tragen.

Wir finden, die Maßnahmen der Einzelhandelsketten senden positive Signale und richten die allgemeine Aufmerksamkeit noch mehr auf das Thema Verpackungsvermeidung. Wir hoffen, dass die Handelsunternehmen ihre Bemühungen verstetigen und ausweiten, damit zukünftig (Plastik-)Müll durch noch mehr innovative Ideen vermieden werden kann und verpackungsfreies Einkaufen in normalen Supermärkten möglich wird.

Zum Artikel:
https://www.e-pages.dk/bmberlinermorgenpost/191/article/887574/6/3/render/?token=494a9d8d57af32677cc03c42cf60d642


Artikel teilen:
 
Einblick in die Psychologie im Umweltschutz
03.04.2019
Anlässlich des ersten Netzwerktreffens 2019 konnten die ALLES IM FLUSS - Mitstreiter*innen einen sehr informativen und inspirierenden Vortrag der Umwelt-Psychologin Dr. Julia Steinhorst vom Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung, Potsdam, erleben. 

Unter dem Titel „Wahrnehmen und Verhalten im Umgang mit Plastik“ stellte die Forscherin das ENSURE Projekt und die Beteiligung des IASS vor. Dabei beschäftigt sich das Team mit der Frage, wie Verbraucherinnen und Verbraucher zu einem umweltschonerem Umgang mit Plastik motiviert werden können.

Obwohl die Psychologie zu dieser Thematik nicht den einen, universellen Ansatz liefern kann, vermittelte Dr. Steinhorst einen lebendigen Einblick in die vielen Faktoren, die unser Verhalten beeinflussen. Wie spannend und aufschlussreich der Vortrag für die Zuhörer war, zeigte sich im Anschluss in einer Vielzahl von angeregten Gesprächen. 

Wir sind bereits jetzt auf die Ergebnisse dieses Forschungsprojektes gespannt und laden Sie ein, sich selbst einen Eindruck zu verschaffen. 

Hier geht es zum Projekt

Psychologie im Umweltschutz - Handbuch zur Förderung des nachhaltigen Handelns

Artikel teilen:
 
ALLES IM FLUSS-Café: No Plastics
07.11.2018
AIF-Cafe_NoPlastics_101218_Einladung

Bereits heute gibt es mehr als 150 Millionen Tonnen Plastik in unseren Ozeanen.
80% des jährlichen Plastikmülls landet über Flüsse in den Ozeanen.
Das Problem beginnt bei uns vor der Tür!
Jede*r Deutsche produziert rund 37 kg Plastikmüll im Jahr, zwischen 2005 und 2015 ist die Menge um 29% gestiegen. Ein nicht unerheblicher Teil davon landet in der Natur und in Gewässern.
Damit sich das ändert, setzen sich zahlreiche Berliner*innen, Organisationen und Unternehmer*innen für ein Umdenken innerhalb der Gesellschaft ein.
Sei dabei und unterstütze die ALLES IM FLUSS-Bewegung und mache Dein Berlin und Deine Spree zu einem sauberen Ort!

Mit dem ALLES IM FLUSS-Café: "No Plastics", einem World Café-Format, wollen wir gemeinsam der Frage nachgehen, was kann jeder Einzelne, was können wir als Gesellschaft tun, um Plastikmüll zu reduzieren, zu vermeiden. Für freuen uns auf eine rege Teilnahme, viele Ideen und den gemeinsamen Austausch!

Wann?
Montag, 10. Dezember 2018
16:30 Beginn (Einlass ab 16:00)
19:30 Get-together

Wo?
GRETCHEN, Obentrautstr. 19–21, 10963 Berlin

zur ANMELDUNG

Mit freundlicher Unterstützung von #augenaufberlin


Artikel teilen:
 
Umfrage zu Ökodesign und Meeresmüll
21.09.2018

Kann "besseres Design" Müll im Meer vorbeugen? Was ist Ihre Idee?

Schätzungsweise 4,7 bis 12,7 Millionen Tonnen Plastikmüll werden jährlich auf unserem Planeten in den Ozean vom Festland aus eingetragen. Meeresmüll hat beträchtliche Auswirkungen auf die Meeresumwelt mit ihrer unglaublichen Vielzahl an Lebewesen und auch uns Menschen. Welche Rolle kann ein ökologischeres Design spielen, um Müll im Meer zu reduzieren und diesem sogar vorzubeugen?

Diese etwa 15-minütige Umfrage baut auf dem HELCOM-Interreg-Workshop zu Ökodesign und Meeresmüll auf, der am 15. Juni 2018 in Berlin stattfand. Die Umfrage hat zum Ziel, weitere Optionen und Ideen der "Schnittstelle" Design und Meeresmüll zu sammeln und in die Auswertung einzubeziehen.

Es müssen nicht unbedingt alle Fragen beantwortet werden. Wechseln Sie einfach zur nächsten Frage, wenn Ihnen gerade spontan keine Antwort einfällt ...

HIER geht es zur Umfrage: 

https://www.umbuzoo.de/q/Marinelitterandecodesign/de/


Artikel teilen:
 
Alles im Fluss beim Umweltfestival am 3. Juni
30.05.2018
Du hattest bisher für den 03. Juni 2018 noch nichts vor? Well, jetzt schon! Wir haben bereits den perfekten Tag für Dich: 
  • Wann: zwischen 10 und 18 Uhr
  • Location: Straße des 17. Juni zwischen Brandenburger Tor und Großer Stern
  • Was Dich erwartet: 
    • Spaß und Information
    • Gute Musik und leckeres Bioessen
    • Innovationen aus der ganzen Vielfalt von Umwelt-, Naturschutz, und umweltfreundlicher Mobilität
  • Fahrradsternfahrt in Zusammenarbeit mit dem ADFC
Sei dabei und besuche unseren Alles im Fluss-Stand (Nr. 115) auf Europas größter ökologischen Erlebnismeile am Brandenburger Tor!


Artikel teilen:
 
Warum vermüllen Menschen Straßen und Parks?
26.04.2018

Der Trend zum Essen und Trinken unterwegs stellt gerade wachsende Städte vor immer größere Probleme. Seit 2004 forscht die Humboldtuniversität zum Thema. Als Motiv für das Kosumverhalten im öffentlich Raum wurden Bequemlichkeit, Faulheit, Gleichgültigkeit am häufigsten genannt.

"Junge Erwachsene" ist die Gruppe, die am wenigsten Rücksicht auf saubere Straßen und Grünflächen nimmt. Erzieherische Maßnahmen werden weitgehend abgelehnt, die Schuld wird vor allem bei anderen gesucht. Besonders verschmutzte Orte werden noch weiter zugemüllt. Bei  Take-away-Verpackungen ist der Anstieg am Müll von 6% (2008) auf 20% (2016) gestiegen. Die Kosten für die Beseitigung steigen beständig und werden letztendlich vom Steuerzahler getragen.

zum Beitrag


Artikel teilen:
 
Mikroplastik in allen Gewässern Deutschlands zu finden
23.04.2018
Die Landesanstalten und Landesämter für Umwelt der Länder Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben am 15. März ihren gemeinsamen Bericht „Mikroplastik in Binnengewässern Süd- und Westdeutschlands“ veröffentlicht. Dringender Appell der Experten: Mikroplastik muss auf die Agenda der Versorgungswirtschaft.

Hier geht's zum dazugehörigen Artikel auf den Seiten von gwf-Wasser|Abwasser:
Mikroplastik in allen Gewässern Deutschlands zu finden

Artikel teilen:
 
Plastikpiraten wieder auf Flüssen und Bächen unterwegs
20.04.2018

BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung

19.04.2018 [Pressemitteilung 031/2018]

Die Plastikpiraten entern erneut die Flüsse in Deutschland: Vom 1. Mai bis zum 30. Juni startet zum dritten Mal die Citizen-Science Aktion "Plastikpiraten". Jugendliche im Alter von 10 bis 16 Jahren können auf wissenschaftliche Expedition gehen und die Vermüllung deutscher Flüsse und Bäche untersuchen. Damit helfen sie, die Wissenslücke zu schließen, wie groß das Ausmaß der Plastikmüllverschmutzung in und an deutschen Fließgewässern ist.

"Mit den Plastikpiraten gelingt es, eine Vielzahl Jugendlicher für das Plastikmüllproblem zu sensibilisieren - und sie für die Wissenschaft zu interessieren. Sie erheben Daten zum Zustand unserer Flüsse und leisten so bereits zu Schulzeiten einen wichtigen Beitrag für die Forschung. Damit erleben sie, wie die Forschung arbeitet", sagte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek anlässlich des Starts der Plastikpiraten.

Die Jugendaktion wurde im Wissenschaftsjahr 2016/17 zu Meeren und Ozeanen ins Leben gerufen und hat großen Anklang gefunden: Knapp 350 Schulklassen und Jugendgruppen waren als Plastikpiraten an ihren heimischen Flussufern unterwegs. An fast allen untersuchten Gewässern wurde Müll gefunden, im Durchschnitt 0,66 Müllteile pro Quadratmeter Flussufer. Elbe und Rhein sowie ihre Zuflüsse liegen mit rund 0,80 und 0,75 Müllteilen pro Quadratmeter deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt. Auch alte Fahrräder und Fernseher wurden von den Jugendlichen aus den Flüssen gezogen. Eine alte "Capri-Sonne" ließ sich mithilfe des Haltbarkeitsdatums ungefähr datieren: Seit fast 20 Jahren war die Verpackung schon unterwegs und damit älter als deren Finder. Weil das Thema Plastikmüll an Relevanz inzwischen noch gewonnen hat, wird die Citizen-Science-Aktion nun fortgeführt.
 

Auf Plastikexpedition an deutschen Fließgewässern
Mit feinmaschigen Netzen fischen die Jugendlichen in Flüssen nach Mikroplastik, sammeln Plastik an Ufern ein und dokumentieren die erhobenen Daten auf einer digitalen Deutschlandkarte. Dort können sie sehen, wie sauber ihr lokaler Fluss oder Bach im Vergleich zu anderen Fließgewässern ist. Alle Ergebnisse werden von der Kieler Forschungswerkstatt ausgewertet und fließen in eine wissenschaftliche Studie ein. Dort wird zum Beispiel analysiert, wie sich die Belastung von der Quelle bis zur Mündung eines Flusses entwickelt und welche Flussabschnitte besonders stark verschmutzt sind.

Die Ergebnisse aus den Jahren 2016 und 2017 stehen online zur Verfügung:

http://bmbf-plastik.de/plastikpiraten/ergebnisse

Das Wissen zur Plastikverschmutzung ist lückenhaft
Plastik ist inzwischen in nahezu jedem Ökosystem auf der Welt zu finden - auch in Lebewesen wurden kleine und kleinste Plastikpartikel nachgewiesen. Leider fehlen jedoch bislang exakte nationale wie internationale Erhebungen über den Ist-Zustand des Plastikmüllaufkommens und das Ausmaß der Verschmutzung. Die Citizen Science Aktion "Plastikpiraten" ist Teil des neuen Forschungsschwerpunkts "Plastik in der Umwelt" des BMBF. Im Zeitraum 2017-2021 werden insgesamt 18 Forschungsverbünde mit rund 35 Millionen Euro gefördert, um das Problem des Plastikmülls in seiner Gesamtheit wissenschaftlich zu erfassen und vorhandene Wissenslücken zu schließen.

Lehr- und Arbeitsmaterial
Das Aktionsheft und das begleitende Lehr- und Arbeitsmaterial zu den Plastikpiraten können Lehrerinnen und Lehrer sowie Leiterinnen und Leiter von Jugendgruppen kostenlos auf http://bmbf-plastik.de/plastikpiraten bestellen.


Artikel teilen:
 
Spandau treibt es bunt
18.04.2018

# spandauerflecken heißt eine Aktion, die mit bunten Flecken auf die Müllproblematik im öffentlichen Raum in Spandau aufmerksam machen möchte. Zwischen dem 25.04. und 9.05.2018 wird Müll mit buntem Kreidespray (biologisch abbaubar und ohne FCKW) kenntlich gemacht und dokumentiert.

Flugblätter erklären die Aktion - denn alle bunten Flecken zeigen, wieviel achtlos weggeworfener Müll auf den Straßen, in den Anlage und an den Ufern herumliegt.
Wie, wo und wann man mitmachen kann, erfährt man auf der Website der KlimaWerkstatt oder hier: Infoblatt_Spandauer Flecken
Unterstützt wird die Aktion von filmgrün, Project Blue Sea , Life e.V. und Alles im Fluss.


Artikel teilen:
 
Plastikmonster am Brandenburger Tor
19.03.2018
Mit einem Trashmop haben Plastikmonster am Wochenende rund um das Brandenburger Tor auf das die zunehmenden Plastikmüllberge und die Vermüllung der Gewässer mit Plastikmüll aufmerksam gemacht. Anlass war der Global Recycling Day - initiiert hat die BUND- Jugend diese Aktion, mit der die Berliner*innen und ihre Besucher*innen auf das Thema aufmerksam gemacht werden sollten.

Der rbb war auch dabei: Plastikmonster am Brandenburger Tor
Hier gibt's noch mehr Bilder

Artikel teilen:
 
Müll Konzept-Kunst gegen Müll
14.03.2018

Ist das Kunst oder kann das ... nein, auf keinen Fall!


Zumindest sobald Swaantje Güntzel aus Müll Konzept-Kunst gegen Müll macht!
 
 Zum Beispiel: für soulbottles einen Kirmesautomaten mit jede Menge Plastikflaschen füllt, die sie an einem Tag aus einem Naturschutzgebiet an der Elbe gefischt hat. So gar nicht good luck, oder? 

Swaantje zeigt die Entfremdung von Mensch und Natur und was unser Konsum mit der Vermüllung unserer Ozeane zu tun hat.

Willst du sehen? Dann komm vorbei!
Zur Eröffnung der Sonderausstellung

Plastic Fallout
am 15. März um 19 Uhr
in der Bernheimer Contemporary
Oranienburger Str. 32 
10117 Berlin
S Oranienburger Straße
U Oranienburger Tor


Die Ausstellung läuft bis zum 18. April.

zur Veranstaltung

Artikel teilen:
 
Frauenpower gegen Plastikmüll im Ozean
08.03.2018

Architektin Marcella Hantsch möchte Plastikmüll im Meer einfangen. Mit ihrem Verein Pacific Garbage Screening forscht sie intensiv und ehrenamtlich an einer Meeresplattform, die Plastikmüll einfangen soll - ohne dabei Meereslebewesen in Gefahr zu bringen.

Mehr dazu bei Spiegel Online 8.03.2018


Artikel teilen:
 
Mit mehr Recycling die Plastikwelle reduzieren
16.02.2018
Internationale Konzerne sollen helfen, die Flut an Einweg-Plastikflaschen aus ihrer Produktion zu  reduzieren - erste Beispiele und Projekte dazu gibt es in der Lebens- und Reinigungsmittelindustrie, wie ein Beitrag von Georg Weishaupt im Tagesspiegel vom 12.02.2018 zeigt:

TS_Kampf_gegen_Plastikwelle

Artikel teilen:
 
Mach Schluss mit Einmalplastik
14.02.2018
Zum heutigen Valentinstag wollen wir Dir einen gesunden Ratschlag geben: mach Schluss mit Einmalplastik und starte in eine sonnige Zukunft mit nachhaltigen Alternativen!

Die #CleanSeas Kampagne der United Nations zeigt humorvoll, wie es gehen kann.
Hier das Video dazu:

https://www.youtube.com/watch?v=-DEc16dEMns&feature=youtu.be

Für weitere Infos: http://cleanseas.org


Artikel teilen:
 
Englische Küstenstadt kämpft gegen den Plastikmüll
12.02.2018

Die Kleinstadt Penzance an der Küste Cornwalls kämpft gegen den Plastikmüll - aus der Initiative einer engagierten Frau wurde eine Bewegung, die Schüler, Gewerbetreibende und die Stadtverwaltung mitzieht. Dieser Beitrag aus dem Weltspiegel vom 11.2.2018 zeigt, wie persönliches Engagement zum Erfolg führen kann. Reinsehen lohnt sich!   

 Müllvermeidung in Cornwall


Artikel teilen:
 
Alles im Fluss-Workshop bei der IHK
07.02.2018
Mehr als 40 Beteiligte und Interessierte aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Bürger- und Zivilgesellschaft fanden sich am 26.01.2018 im Seminarraum „Mendelssohn“ im Gebäude der IHK Berlin zu einem gemeinsamen Workshop ein.

Alle Mitwirkenden haben den gemeinsamen Willen bekräftigt, dieses für Berlin und darüber hinaus so wichtige Thema weiter zu verstetigen und die Kräfte für dieses Vorhaben nachhaltig zu bündeln. Bereits in diesem Jahr sollen in einer „Sommerkampagne“ verschiedene Aktionen und Maßnahmen durchgeführt werden, um das Thema in das öffentliche Bewusstsein zu transportieren. Start des Kampagnenzeitraums wird der 8. Juni 2018 sein. Die Sensibilisierung der Berliner Stadtgesellschaft und ein Umdenken hinsichtlich der Vermeidung bzw. des umweltbewussten Umgangs mit Plastik- und Verpackungsmüll sind dringend erforderlich nicht zuletzt mit Blick auf die Lebensqualität nachfolgender Generationen.


Artikel teilen:
 
Quietscheentchen - Plastikgefahr aus der Badewanne
06.02.2018
Viele ernste, spannende und überwältigende Bilder gab es beim Flussfilm Festival der Grünen Liga zu sehen. Humor durfte aber auch nicht fehlen. Besonders hat uns die "Marine litter info-operetta!" gefallen:  Our Plastic, Our Problem (youtube)

Mitsingen erlaubt !

Artikel teilen:
 
Richtig Trennen in Berlin - und andere Trends
25.01.2018

Na, auch wieder überfordert mit den ganzen Tonnen im Hinterhof? 

Du weißt nicht genau, wo eigentlich der Sektkorken rein soll? Und nach dem letzten Kunstausflug in der Stadt hast du mal wieder einige Spray-Dosen im Rucksack, die Du ja nicht einfach rumstehen lassen willst, aber wo sollen die eigentlich hin?

Und überhaupt - was soll dieses ganze Getrenne überhaupt? 

Auf der Webseite von Trenntstadt Berlin lernst Du alles über's Trennen: Was, Wie und Warum! Außerdem gibt's echt spannende Infos über Trends und aktuelle Entwicklungen: 
Alles, was unsere wasserreiche Stadt zum Trennt-Setter macht und das nächste Bier am sauberen, müllfreien Kanal gleich viel besser schmecken lässt ;)

Schau' mal nach! 
http://trenntstadt-berlin.de



Artikel teilen:
 
Ideen für ein sauberes Berlin
24.01.2018
Na, heute morgen auch schon wieder gegen einen Coffee-to-go Becher an der Bushaltestelle getreten? Wieder mal eine Plastiktüte ins Gesicht geweht bekommen? 
Oder bist Du heute auch schon das 25. Mal diese Woche zur Mülltonne im Hinterhof gelaufen, weil der Mülleimer mal wieder voll war?

Auf der folgenden Webseite findest Du gute Tipps, Tricks und Gadgets die Dein Leben plastikärmer und deine Stadt sauberer machen!

https://www.careelite.de

Viel Spaß beim stöbern!

Artikel teilen:
 
Alltag ohne Plastik
23.01.2018
Wissenschaftler sagen, bis 2050 werden mehr Tonnen an Plastikmüll in den Ozeanen schwimmen, als Fisch. 
Warum ist das so? Weil heute (fast) ALLES, was wir im Alltag ge- und vor allem verbrauchen aus Plastik ist!
"Plastik", wirst Du sagen, "richtig cooles Material! Was habt ihr dagegen?"

Plastik, insbesondere Einwegplastik, ist eine der größten Erdölverschwendungen (wird ja nur einmal benutzt und dann wech damit), wird so gut wie nie recycled, und landet letztendlich im Meer. Und dann wieder - beispielsweise in Form von Fisch - auf unserem Teller, mit einer ordentlichen Beilage an Giften, die sich an den Stoff haften.
Die Verendung vieler Tiere ist auch ein Resultat des Plastikmülls in Gewässern und an Land, jeder kennt das Bild der Schildkröte mit Strohhalm in der Nase. 
Dieser Plastikkreislauf fängt bei uns im Alltag an - was wir verbrauchen landet letztendlich im Wasser.
Schau Dich mal um: in Berlin und in den Kanälen fliegt ständig Plastikmüll herum! 

Außerdem steht der Kunststoff in Verdacht, uns Menschen krank zu machen; er gelangt vor allem über jede Menge Kosmetika durch unsere Poren direkt in unseren Körper. 
Stell Dir vor, Du seifst Dir Deine Haare nur mit Plastik ein. Klingt irgendwie abschreckend, oder?
Natürlich muss keiner zum Asket werden. Aber hier und da auf überflüssiges Einmalplastik zu verzichten ist gar nicht so anstrengend. Versuch's mal!

Hier ein paar Tipps

  •  Jutebeutel zum Einkaufen mitnehmen
  • Gemüse ohne Folie drum herum kaufen (Die Natur hat den Bananen doch schon eine effektive Hülle verpasst!)
  • Wer braucht Bodylotion voller Chemie - wenn doch Kokosöl die Haut ganz natürlich schön geschmeidig macht? (Und man kann sich damit sogar die Zähne putzen!)
  • Kaffee aus der French Press schmeckt viel besser als aus der Kapsel
  • Die eigene Trinkflasche aus Glas oder Aluminium mitnehmen - und an jedem Wasserhahn auffüllen
  • Strohhälme sind für Kinder 
  • Kosmetik ohne Verpackung kaufen, beispielsweise feste Haarseifen
Weitere Infos findest Du auf folgenden Seiten: 

https://ou-magazin.de
https://www.bz-berlin.de/berlin/plastic-free-july-diese-frau-verbannt-einen-monat-lang-kunststoffe
http://www.plasticfreejuly.org

Artikel teilen:
 
(Mikro-)Plastik in Berlin
19.01.2018
Das Problem der urbanen Vermüllung und Gewässerverschmutzung nimmt mittlerweile grassierende Ausmaße an: allein die von der Berliner Senatsverwaltung beauftragten Müllschiffe fischen jährlich ca. 500 bis 600 Kubikmeter Müll nur von der Oberfläche der Berliner Gewässer! 
Dazu kommt das Problem des Mikro-Plastiks, welches über Kosmetik, aus Kunstfaserkleidung oder vom Abrieb der Autoreifen in den Gewässern landet und nicht so "einfach" rauszufischen ist, wie anderer Alltagsmüll. Über Flüsse gelangt das Mikroplastik dann in die Meere.
Wie gefährlich dieses Mikroplastik ist, ist sehr umstritten, da es bisher keine Langzeitstudien gibt. Aber der Gedanke von Mini-Plastikteilchen in unserem Wasser? Ist ja eher nicht so angenehm... 

Diese und weitere Infos findest Du in einem Filmbeitrag vom rbb; schau' doch mal rein!

https://www.rbb-online.de/wissen/archiv/sendungen/unterwegs-mit-plastikjaegern.html




Artikel teilen:
 
Europäische Union will Plastikabfälle reduzieren
17.01.2018
Die Europäische Kommission will bis zum Jahr 2030 die Recycling-Rate von Plastikabfällen von derzeit ca. 30 % auf 70 % erhöhen. Zu ihrer Strategie, Plastikabfälle massiv einzudämmen, gehören Maßnahmen, die Plastikabfälle  leichter wiederverwendbar machen sollen und Wegwerfartikel deutlich reduzieren. Hinzu kommt ein mögliches Verbot von Plastikpartikeln in Waschmitteln und Kosmetika. Die Industrie soll sich verpflichten, mehr recyceltes Plastik bei der Produktion zu verwenden.

mehr dazu z.B. bei:
Berliner Morgenpost online, 17.01.2018, Europa kämpft gegen den Plastikmüll

Artikel teilen:
 
FlussFilmFest 2018 in Berlin
17.01.2018
19.-21. Januar 2018: Drei Tage spannende und beeindruckende Filme über die Flüsse dieser Welt und Gesprächspartner, die sich weltweit für sie engagieren, bietet das FlussFilmFest Berlin der Grünen Liga im Kino Moviemento, Kottbusser Damm 22 in Kreuzberg.
"Plastikmüll. Mikroschadstoffe und wer wie was dagegen tun kann" wird am Samstag, 20.01.2018 ab 16:15 Uhr ein Diskussions-Thema. "Alles im Fluss" wird dabei sein und mitdiskutieren, wie bürgerschaftliches Engagement in Berlin dazu beitragen kann, dass nicht mehr so viel Müll in und an Berlins Gewässern landet.
Einzelheiten zu Programm und Ort finden Sie hier.

Artikel teilen: