Wasser ist der Ursprung des Lebens.  

"Wasser ist die treibende Kraft der gesamten Natur"*.

Einfach den Wasserhahn aufdrehen und schon haben wir das blaue Wunder perfekt aufbereitet und trinkbar.

Foto: Unsplash / Jong Marshes | * Leonardo da Vinci

Gerade in den letzten Jahren rückte der reale Wert der Ressource Wasser immer mehr in den Vordergrund. Wasser ist wertvoll, auch wenn auf der Wasserabrechnung in Deutschland für einen Liter gerade mal 0,2 Cent berechnet werden. Das ist auch gut so, denn der Zugang zu sauberem Wasser ist ein Menschenrecht.

Doch sauberes Wasser könnte auch bei uns zu einer knappen Ressource werden. Berlin hat in den letzten drei Jahren kaum Regen zu Gesicht bekommen und die Böden trocknen aus. So sieht es jedoch nicht nur in Berlin aus, sondern in anderen Teilen Deutschlands. 

Auch die Corona-Pandemie macht deutlich, welche Bedeutung Wasser zuzuschreiben ist “Händewaschen" ist eine der scheinbar einfachsten und wichtigsten Regeln. Die Befolgung dieser Regel ist nicht an jedem Ort in Deutschland bzw. der Welt realisierbar, weil der Zugang zu sauberem Trinkwasser fehlt.  

Die Vereinten Nationen und Wasser

Fakten zu Wasser weltweit

29%
der Menschen weltweit haben keinen gesicherten Zugang zu Trinkwasser
 

40%
der Menschen weltweit haben keinen gesicherten Zugang
, um sich die Hände zu waschen 

55%
der Menschen weltweit haben keinen gesicherten Zugang zu Sanitäranlagen.

 

Besonders für Frauen und Mädchen ist der fehlenden Zugang zu sauberem Wasser und Sanitäranlagen problematisch. Sie müssen teilweise lange und gefährliche Wege auf sich nehmen. Zudem steigert der unzureichende Zugang zu sanitären Einrichtungen die Anfälligkeit für Krankheiten.

Quelle: UN-Water & UN Woman

Wasserverbrauch in Deutschland

Im Durchschnitt nutzt ein/e Berliner*in jeden Tag 110 Liter Wasser im Haushalt. Damit haben wir im Vergleich zu den USA (ca. 295 Liter/Tag) einen deutlich geringeren Verbrauch. Dubai hat mit einem täglichen Verbrauch von 550 Litern Wasser, den höchsten Wasserverbrauch weltweit. Haiti ist mit einem Verbrauch von 16 Litern/Tag das Land, welches am wenigsten Wasser verbraucht. Der Unterscheid ist immens: Dubai hat den 34-fachen Wasserverbrauch von Haiti.

Doch nicht nur der Verbrauch, sondern auch die Verteilung von Wasser auf der Welt ist sehr ungleich. Denn nicht überall auf der Welt gibt gleich große Reservoirs. So müssen Menschen in trockenen Gebieten meist weite Strecken zurücklegen, um an Trinkwasser zu gelangen. 

Virtuelles Wasser

Ähnlich, wie beim CO2, gibt es auch einen Wasserfußabdruck. Denn der reale Wasserverbrauch ist nicht nur das Wasser was wir täglich trinken, zum Kochen oder für die Körperhygiene verwendenWasser steckt in uns allen und in allen Dingen, die wir täglich berühren, benutzen und konsumieren, um dies sichtbar zu machen, wurde der Begriff Virtuelles Wasser” eingeführt. Dieser Wasserverbrauch steht nicht auf der normalen Wasserabrechnung und wird im Alltag schnell vergessenDer Begriff bezieht sich auf die Wassermengen, die für die Herstellung von Produkten (Lebensmittel, Industriegüter etc.) benötigt wird. Alleine für 1 kg Tomaten werden rund 110 Liter Wasser, welches dem tägliche Wasserverbrauch in Berlin entspricht, verwendet. Solche Werte werden beim Wasserfußabdruck berücksichtigt. So kommt es , dass der Wasserverbrauch eines Menschen eigentlich bei ca. 3.900 Litern am Tag liegt. Der Wasserfußabdruckt bezieht sich nur auf Süßwasser und zieht die Verschmutzung der Meere noch nicht mit in Betracht.

Virtuelles Wasser bei Konsumgüter

Foto: Twitter / badenova AG & Co. KG

Virtuelles Wasser bei Lebensmitteln

Foto: Presseportal / WVD

Wasser-Tipps

-1- 
Geschirrspüler verwenden, dass spart Wasser
Gut befüllen und ECO-Programm verwenden. 

-2- 
Kaufe saisonal und regional.
Da die Versorgung von Wasser in anderen Ländern schwieriger ist, Deutschland ein
effizientes Bewässerungssystem hat und Transport und Lagerung auch Wasserressourcen beanspruchen. 

-3- 
Esse weniger tierische Produkte. Diese haben einen höheren Wasserfußabdruck als heimische pflanzliche Lebensmittel 

-4- 
Nicht zu viele chemische Putzmittel verwenden, da diese das Wasser belasten
Am besten gleich selber machen (DIY).

-5-  
Kaufe Second Hand oder nachhaltige Kleidung
da für die Produktion von Kleidung auch viel Wasser verbraucht und bspw. durch das Färben der Stoffe verschmutzt wird. 

-6-
Schalte den Wasserhahn aus, wenn du gerade kein Wasser benötigt, z.B. beim Zähne putzen oder beim Duschen 

Bottled Life Teaser vom Film

Foto:  Bottled Life

Das Geschäft mit dem Wasser

Ohne Wasser können wir nicht leben. Wasser ist die Ressource, welche wir jeden Tag zum Leben brauchen. Das wissen auch viele Unternehmen und machen sich dies zu nutzen. Der Gewinn ist dabei erheblich. Dazu eines von vielen Bespielen:

Nestlé füllt bspw. in Ontario Wasser ab und erzielt dabei eine Wertschöpfung von 53.908.255%. Nestlé bedient sich auch häufig an Quellen, welche in Gebieten liegen, die ohnehin nicht ausreichend Wasser für die Region besitzen (z.B. Äthiopien). Die Dokumentation "Bottled Life" gibt dabei einen ersten Eindruck in das Geschäft, welches Nestlé und andere multinationale Unternehmen betreiben.

Doch verdienen auch andere Unternehmen viel Geld mit dem verpackten Wasser. Deshalb am besten einfach Leitungswasser trinken.

Quelle: Fokus

Wieso Leitungswasser trinken?

✔️ Geringe Kosten 
✔️ Schnell und Einfach
✔️ Keine Verpackung
✔️ Kein Schleppen von Kisten/Einzelflaschen
✔️ In Deutschland das am strengsten kontrollierteste Wasser 
Das wirBERLIN für die Fotoaktion von a tip: tap

Fotoaktion "„Leitungswasser-Liebe":  a tip: tap

Bürgerdialog: Sitzen wir bald auf dem Trockenen?

Am 26. November 2020 luden wir zum Bürgerdialog in die Urania ein, um über das Thema "Wassermangel und Klimakrise in der Hauptstadtregion" zu sprechen.

Spannende Dokumentationen zum Thema Wasser

Unser Engagement gegen die Vermüllung der Gewässer 

Unsplash / Artem Militonían

Plakatwettbewerb

Um auch Kinder für die aktuelle Umweltproblematik zu sensibilisieren, ruft wirBERLIN jedes Jahr alle Kinder der Stadt zu einem Plakatwettbewerb auf. 2020 lautete das Thema: Haltet die Gewässer sauber!

INFOBOX

Nicht nur die Verwendung von Wasser ist für die Zukunft relevant. Denn auch die Umweltbelastung durch die verschmutzen Gewässer, wie Seen und Meere, wird uns in den nächsten Jahren beschäftigen.

Das Infomobil

Aktuell fährt das Infomobil durch Berlin und klärt über die Vermüllung der Gewässer auf und wie jeder Einzelne dagegen etwas unternehmen kann.